Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Die Identifikation von Problemspielern in Spielstätten Meyer, G., Hayer, T. 2008
Bezug über Format
In: Zeitschrift Prävention und Gesundheitsförderung 02/2008, 67-74 Fachartikel
Zusammenfassung

Es existiert ein wachsender Bedarf an Programmen zur Bekämpfung der Spielsucht. Eine zentrale Maßnahme effektiver Prävention besteht in der Früherkennung von Problemspielern. Methode. Ausgehend von einer systematischen Literaturrecherche verfolgt der Beitrag das Ziel, vorhandene Bemühungen zur frühzeitigen Identifikation glücksspielbezogener Probleme aufzuzeigen und zu bewerten. Ergebnisse. Neben Erkennungsmerkmalen von Problemspielern in Spielstätten, die auf Erfahrungswerten verschiedener Expertengruppen beruhen, und Ergebnissen der Validierung eines Screeninginstruments finden sich Forschungsansätze, die die auf einer Kundenkarte oder im Internet gespeicherten Daten des Spielverhaltens zur Früherkennung nutzen. Erste empirische Befunde deuten den Nutzen dieser Maßnahmen an. Schlussfolgerung. Im Interesse des Spielerschutzes gilt es, den vorherrschenden Mangel an praxisfreundlichen, validen und reliablen Methoden möglichst zeitnah zu beheben.

Link auf externe Website
http://gerhard.meyer.uni-bremen.de/index_dateien/PGident.pdf