Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Risikofaktoren des problematischen Glücksspielverhaltens Sonntag, D. 2006
Bezug über Format
In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 2006, 35 (4), 314-321 Fachartikel
Zusammenfassung

Zusammenfassung. Theoretischer Hintergrund: Pathologisches Glücksspielverhalten nach DSM-IV oder ICD-10 wird als Impulskontrollstörung diagnostiziert. In diesem Artikel wird der Begriff auf problematisches Glücksspielverhalten erweitert. In der Literatur dominieren zwei theoretische Entstehungsmodelle: das “Sucht-“ und das “Neurosemodell“. Fragestellung: Was sind die Korrelate und Risikofaktoren für die Entstehung und Aufrechterhaltung problematischen Glücksspielverhaltens, welche Implikationen gibt es für die Modellannahmen und für die Behandlung. Methode: Auf der Basis einer Literaturanalyse wird ein Überblick über die bislang gesicherten Risikofaktoren gegeben. Ergebnisse: Es gibt eine Fülle von Querschnittsstudien und einige Längsschnittstudien, die Hinweise auf das Vorliegen einiger gesicherter Korrelate und Risikofaktoren geben. Schlussfolgerungen: Die Befunde unterstützen bestimmte Modellannahmen und sollten in der Prävention und Therapie von Personen mit problematischem Glücksspielverhalten berücksichtigt werden.

Link auf externe Website
http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/1616-3443.35.4.314