Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Glücksspielsucht Böning, J. et al. 2013
Bezug über Format
In: Nervenarzt 2013, 84/5, 563-568 Fachartikel
Zusammenfassung

Weitgehend kohärente klinische, psychopathologische, neurobiologische und genetische Gemeinsamkeiten mit den Substanzabhängigkeiten rechtfertigen die anstehende Zuordnung der Glücksspielsucht zur neuen Kategorie ?Substance Use and Addictive Disorders? im DSM-5. Damit kann dieses Störungsbild als Prototyp einer Verhaltenssucht angesehen werden. Grundsätzlich zu beachten ist, dass einzelnen Glücksspielformen aufgrund unterschiedlicher situativer und struktureller Veranstaltungsmerkmale ein unterschiedliches Suchtpotenzial zukommt. Die im Allgemeinen mit hoher Verschuldung, Suizidalität, sozialer Isolierung und Beschaffungsdelinquenz einhergehende Glücksspielsucht stellt volkswirtschaftlich betrachtet eine äußerst kostenlastige psychische Störung dar, wobei sich die 12-Monats-Prävalenz für problematisches Glücksspielverhalten im Erwachsenenalter zwischen 0,24?% und 0,64?% bzw. für pathologisches Glücksspielverhalten zwischen 0,20?% und 0,56?% bewegt. Da Glücksspiele sog. demeritorische, d. h. nichtverdienstvolle, Wirtschaftsgüter bilden, sind Spieler- und Jugendschutzmaßnahmen zur Bekämpfung von Glücksspielsucht und Begleitkriminalität am besten durch ein staatliches Monopol zu regeln.

Link auf externe Website
http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00115-012-3720-5