Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Glücksspielsucht. Zur aktuellen Forschungs- und Versorgungslage Hayer, T. 2013
Bezug über Format
In: Report Psychologie 01/2013, 38(6), 271-272 Fachartikel
Zusammenfassung

Obwohl die Glücksspielsucht neben der Trunk- und Morphinsucht zu den ältesten Suchterkrankungen überhaupt gehört, hat das öffentliche Interesse an diesem Störungsbild erst in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Der expandierende Glücksspielmarkt, neue Zugangswege (via Internet) und größere Spielanreize auf der einen Seite, die damit assoziierten Suchtgefahren und eine steigende Versorgungsnachfrage von pathologischen Spielern auf der anderen Seite verdeutlichen das dem Glücksspielwesen inhärente Konfliktpotenzial. Grundsätzlich gilt zwar, dass die Mehrheit aller Spielteilnehmer einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Glücksspiel pflegt. Dem gegenüber steht jedoch eine keineswegs unbedeutende Minderheit, die sich »verzockt« und mitunter ihre gesamte Existenz aufs Spiel setzt. Es wird ein knapper Überblick über die Glücksspielsucht gegeben. Eingegangen wird u. a. auf die Symptomatik, den Krankheitsverlauf, Epidemiologie, Risikofaktoren und -gruppen sowie auf die Versorgungslandschaft und die Einordnung des pathologischen Spielverhaltens im DSM-5, das eine Gleichstellung mit den stoffgebundenen Suchtstörungen vorsieht.

Link auf externe Website
http://www.report-psychologie.de/heft/archiv/?tx_rparchive_pi1%5Barticle%5D=566&tx_rparchive_pi1%5Baction%5D=show&tx_rparchive_pi1%5Bcontroller%5D=Article&cHash=a20fdc043c8f4c9cb4f02489aacbc3d2