Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Die Umsetzung der novellierten Spielverordnung in der Praxis Trümper, J. 2008
Bezug über Format
In: Bündnis 90/Die Grünen (Hrsg.): Nur ein Spiel? Suchtpolitischer Handlungsbedarf bei Geldspielgeräten. Dokumentation des Fachgesprächs vom 09.12.2007 in Berlin, 17-21 Fachartikel
Zusammenfassung

Missbrauchsgeeignete Fun-Games gibt es seit mehr als 10 Jahren. Bis zur Novellierung der Spielverordnung waren die Fun-Games legale Unterhaltungsautomaten ohne Geldgewinnmöglichkeit. Sie konnten beanstandungsfrei in Spielhallen aufgestellt werden. Die erzielten Punktgewinne durften allerdings nicht von den Spielhallenbetreibern an die Spieler ausgezahlt werden, sondern konnten nur zum Weiterspielen eingesetzt werden. Im Falle der Auszahlung von Punktgewinnen machten sich der Betreiber nach § 284 Strafgesetzbuch (illegales Glücksspiel) und der Spieler selbst nach § 285 Strafgesetzbuch (Teilnahme am illegalen Glücksspiel) strafbar. Dieses Verbot wurde allzu häufig ignoriert – die FUN-Games de facto als illegale Slotmachines eingesetzt.

Link auf externe Website
http://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/publikationen/reader/reader_nur_ein_spiel_suchtpolitischer_ha.pdf