Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Empfehlungen der Spitzenverbände der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger für die medizinische Rehabilitation bei Pathologischem Glücksspielen Spitzenverbände der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger 2001
Bezug über Format
Spitzenverbände der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger Fachartikel
Zusammenfassung

R8 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation bei pathologischem Glücksspiel Mit der Verabschiedung der "Empfehlungen der Spitzenverbände der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger für die medizinische Rehabilitation bei Pathologischem Glücksspielen" >>(SGB IX § 26 Anl2) im Jahr 2000 haben sich die beteiligten Reha-Träger darauf verständigt, das Pathologische Glücksspielen ab sofort als eigenständiges Krankheitsbild innerhalb der psychischen Störungen anzusehen [>>](ISRV:NI:FAR 5/2000 6). Für die Durchführung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation kommen je nach Rehabilitandengruppe - bei pathologischen Glücksspielern mit stoffgebundener Abhängigkeit und bei pathologischen Glücksspielern mit suchttypischer Eigendynamik Einrichtungen für Abhängigkeitserkrankungen oder - bei pathologischen Glücksspielern mit speziellen psychischen Störungen psychosomatische Einrichtungen mit glücksspielerspezifischem Behandlungsangebot in Betracht, da das pathologische Glücksspielen weder einfach eine Abhängigkeitserkrankung noch lediglich eine psychosomatische Störung ist und damit auch einer entsprechenden Rehabilitation mit glücksspielerspezifischen Behandlungsangeboten bedarf.

Link auf externe Website
http://www.sucht.de/tl_files/pdf/empfehlungen_Path_Gluecksspielen.pdf