Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Die Spielsperre im Kontext des Spielerschutzes. Abschlussbericht der Studie im Auftrag von Sucht Schweiz Lischer, S. et al. 2016
Bezug über Format
Spielen ohne Sucht Schweiz Studie
Zusammenfassung

Das übergeordnete Ziel der Studie ist die Erarbeitung von empirisch gestütztem Wissen über die nutzbringenden Auswirkungen der Spielsperre in der Schweiz. In der vorliegenden Untersuchung wurde im ersten Schritt, der Sekundärdatenanalyse, eine Analyse von Fragebogendaten durchgeführt, die im Rahmen von Gesprächen mit Spielern/Spielerinnen durch die Spielbanken Baden, Bern und Luzern erhoben werden. Im zweiten Untersuchungsschritt, der Primärdatenanalyse, wurden die Protokolle ausgewertet, die anlässlich der Gespräche zur Aufhebung der Spielsperre von den gesprächsführenden Sozialkonzeptverantwortlichen erstellt werden. Fazit Von dem übergeordneten Ziel der Spielsperre, einer andauernden Abstinenz vom Glücksspiel, muss abgewichen werden. Der Nutzen der Spielsperre liegt nicht nur in der Zugangsbeschränkung zu Spielbanken, sondern auch in einem moderaten Lernprozess, der durch diese Intervention in Gang gesetzt wird. Neben den freiwilligen Spielsperren haben auch die angeordneten Spielsperren einen präventiven Effekt. So skizzieren die Personen mit einer angeordneten Spielsperre ihr zukünftiges Spielverhalten ebenfalls etwas moderater. Für die Spielbanken stellt die angeordnete Sperre ausserdem ein wichtiges Instrument dar, um präventive Massnahmen, beispielsweise das Einfordern eines Finanznachweises, durchsetzen zu können.

Link auf externe Website
http://www.sos-spielsucht.ch/media/files/2017/02/Lischer_et_al_2016_Die_Spielsperre_im_Kontext_des_Spielerschutzes.pdf