Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Pathologisches Glücksspielen. Partnerschaft und Geschlecht Koschel O., Lindenmeyer J., Heinrichs N. 2017
Bezug über Format
Hogrefe Verlag Studie
Zusammenfassung

Beim pathologischen Glücksspielen wurden vereinzelt Einbußen in der Partnerschaftszufriedenheit und Geschlechterunterschiede gefunden. Im deutschsprachigen Raum fehlt eine zusammenführende Studie beider Variablen bisher. Daher soll die Rolle von Partnerschaftsstatus und Geschlecht für die psychische Belastung und die Partnerschaftszufriedenheit untersucht werden, um einen empirischen Beitrag zur bedarfsorientierten Behandlung zu leisten. Methodik: Es wurden routinemäßig erhobene Daten einer stationären Rehabilitationsklinik genutzt. Patientinnen und Patienten mit pathologischem Glücksspielen als Hauptdiagnose (N = 392; Ausschöpfungsquote 75 %) machten Angaben zur Soziodemografie, störungsspezifischer und -unspezifischer psychischer Belastung und Partnerschaftszufriedenheit. Ergebnisse: In der Partnerschaftszufriedenheit wurden leichte Einbußen gefunden, besonders im Streitverhalten. Das Geschlecht erklärte einen bedeutsamen Anteil der psychischen störungsunspezifischen Belastung, Frauen zeigten höhere Werte. Partnerschaftsstatus und die Interaktion aus Partnerschaftsstatus und Geschlecht erklärten keinen bedeutsamen Anteil an der psychischen Belastung. Schlussfolgerungen: Bei Betroffenen in Partnerschaft sollte die Dimension „Streitverhalten“ auf Relevanz für die Therapieindikation geprüft und ggf. in die Behandlung mit aufgenommen werden. Der relevante Beitrag des Geschlechts zur psychischen Belastung sollte für die Behandlungsplanung pathologischer Glücksspielerinnen berücksichtig werden.

Link auf externe Website
https://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1024/0939-5911/a000483