Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Geld für Games – wenn Computerspiel zum Glücksspiel wird Paschke K., Thomasius R., Sack P. 2019
Bezug über Format
Suchttherapie 2019, 20(S 01) Fachartikel
Zusammenfassung

In Computerspielen erlangen monetäre Aspekte, die über reine Anschaffungskosten hinausgehen, zunehmende Bedeutung. Zunächst kostenfreie Spiele, erfordern im fortgesetzten Spielverlauf Geldausgaben. Diese liegen im Cent- bis Euro-Bereich. Durch eigene Spielwährungen, In-Game-Währung, und direkte 1-click Käufe kann der Überblick schwierig sein. Gleichzeitig fördern diese Käufe Spielbindungen, die aufgrund des Spiele-Designs, ohnehin hoch sind. Methode Eine Repräsentativstichprobe mit 1000 Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren wurde mittels computergestützter Telefoninterviews zu ihrem Computerspielverhalten befragt.

Link auf externe Website
https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0039-1696230