Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Nicht diagnostizierte internetbezogene Störungen im psychotherapeutischen Versorgungssystem: Prävalenz und geschlechtsspezifische Besonderheiten Scherer L. et al. 2021
Bezug über Format
Psychiatrische Praxis 2021 Fachartikel
Zusammenfassung

Ziel der Studie war die Identifikation nicht diagnostizierter IBS und die Bestimmung geschlechtsspezifischer Unterschiede in unterschiedlichen Einrichtungen des psychotherapeutischen Versorgungssystems. 20,7 % der Männer und 15,9 % der Frauen wiesen eine komorbide IBS auf. Die IBS wurde bei 94,6 % der Frauen und 66,6 % der Männer von den Behandlern nicht erkannt. Sehr häufig traten bei IBS-Betroffenen auch affektive Störungen und stoffgebundene Suchterkrankungen auf. Frauen waren signifikant häufiger von Ess- und Persönlichkeitsstörungen betroffen, Männer signifikant häufiger von pathologischem Glücksspiel.

Link auf externe Website
https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/a-1364-8396