Möchten Sie einen Korrekturvorschlag für diesen Eintrag einreichen, können Sie dies unter folgendem Link tätigen: Korrekturvorschlag einreichen


Titel Hrsg.; Autor/-innen Jahr
Zur Validität des Modells zur psychischen Vulnerabilität der Glücksspielsucht Vierhaus, M. et al. 2012
Bezug über Format
In: Sucht - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, 58 (3), 183-193 Fachartikel
Zusammenfassung

Das Modell zur psychischen Vulnerabilität der Glücksspielsucht postuliert eine triadische Erklärungsgrundlage für die Entstehung der Glücksspielsucht. Methodik: Zur Abklärung von Validitätsfragen des Modells wurden Angaben von 145 Probanden (51 süchtige Glücksspieler, 45 Probanden als Kontrollgruppe, 49 Alkoholabhängige) zur Selbstwertproblematik, zur Gefühlsdysregulation und zur Beziehungsstörung erfasst. Ergebnisse: Multivariate Varianzanalysen zeigen, dass sich in allen drei Bereichen Unterschiede zwischen den Gruppen ergeben. Die Ergebnisse von zwei Diskriminanzanalysen zeigen, dass auf der Grundlage der ersten Analyse (Glücksspielsüchtige vs. Kontrollgruppe) 91.7 % und auf der Grundlage der zweiten Analyse (Glücksspielsüchtige vs. Alkoholabhängige) 73.0 % der Probanden korrekt zugeordnet werden konnten. Die Unterscheidung zwischen süchtigen Glücksspielern und der Kontrollgruppe basiert dabei auf allen drei Erklärungsgrößen, während sich Glücksspielsüchtige und Alkoholabhängige nur durch drei Merkmale der Gefühlsdysregulatin und ein Merkmal der Beziehungsstörung voneinander abgrenzen. Schlussfolgerung: Das Vulnerabilitätsmodell bietet eine allgemeine und eine eingeschränkt spezifische Erklärungsgrundlage für psychische Entstehungsbedingungen von Glücksspielsucht.

Link auf externe Website
http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1024/0939-5911.a000183